Instream, Outstream... Whatstream?

veröffentlicht am: 29. April 2020

Wer als Laie oder Brancheninterner schon mal über diese Begriffe gestolpert ist und sich dabei gefragt hat, wie man diese "Streaming"-Videos unterscheiden kann, hat hiermit die Chance sich einen Überblick zu verschaffen. Keine Sorge, wir erklären super einfach. Viele ähneln sich in ihren Bezeichnungen, was oft zu Verwirrungen führt. Daher bringen wir Licht ins Dunkle! Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen Instream- und Outstream-Werbeformaten.

Instream-Videoanzeigen werden während eines anderen Videos gestreamt, welches sich ein Zuschauer gerade ansieht. Sie werden vor (Pre-Roll), während (Mid-Roll) oder nach (Post-Roll) dem Videoinhalt des Publishers gestartet. Wer kennt es nicht von Plattformen wie YouTube oder Twitch? Hierbei ist das Publikum bereits integriert und empfänglicher für das Videomaterial. Vorteil an diesem Werbemittel ist das automatische Starten des Videos, da dabei der Zuschauer meist verzögert die Option hat die Anzeige zu überspringen. Allerdings sind Instream-Anzeigen gerade deswegen bei dem User negativ konnotiert, denn viele Zuschauer sind meist bei automatisch startenden Videoanzeigen irritiert, schauen sie sich oft nicht an oder verwenden Werbeblocker.

Outstream-Videoanzeigen sind native Anzeigen, die in Nicht-Video-Umgebungen (News-Websites oder Blogs) geschalten werden. Die Videoanzeigen werden automatisch abgespielt, wenn der Betrachter zu ihnen scrollt oder blättert. Sie sind also organischer als Instream-Videos, da sie das Streaming eines Videos nicht unterbrechen und ein gewisses Maß an Kontrolle über das Anzeigen und Erfassen des Inhalts ermöglichen. Dadurch sind sie für den Betrachter weniger aufdringlich. Mit Inhalt der Outstream-Videoanzeigen ist es einfacher, Zielgruppeninteressen zu erfassen, da man diese aufgrund der besuchten Webinhalte besser zuordnen kann. Meistens werden die Videoanzeigen angehalten, wenn Benutzer wegblättern, und neu gestartet, wenn sie zurück zum Bereich der Videoanzeige scrollen. Damit wird eine gute Sichtbarkeit generiert.

Instream, Outstream... Whatstream?

Übersicht aller Formate die unter Instream- und Outstream Formate fallen.

In der oberen Grafik werden weitere Unterformate aufgestellt, damit ihr in Zukunft genau wisst, wo eure Videos zu finden sein werden.

Quellen:

#adtrends